Der erste Blogbeitrag.. #Mitternachtsgedanken

Der erste Blogbeitrag.. #Mitternachtsgedanken

Eingetragen bei: Blog | 0

Hey Leute,

ja, dies ist der erste Blogbeitrag, der erstens: mitten in der Nacht geschrieben wird (es ist 00:34) und zweitens: ohne, dass ich ihn vorgeschrieben habe. Tja, so wie das nun manchmal ist, in der Nacht überfallen einen die Gedanken, und dabei ist es egal, dass man weiß, dass man um 08:00 wieder aufsteht in den Ferien, um den Postboten nicht zu verpassen.

Ich habe gerade mal wieder ein Midnightwriting vollzogen, was mit Sicherheit höchste Eisenbahn war und ja, ich fühle mich SO gut. So viele Dinge haben mich in letzter Zeit beschäftigt, und sie mussten raus. Aber eigentlich spielt das hier eine geringe Rolle, denn in Wirklichkeit geht es mir um etwas ganz anderes..

 

Meiner Meinung nach, legt man in unserer Gesellschaft viel zu viel Wert darauf, was man nicht besitzt, anstatt zu sehen, was man bereits hat. Was mit Sicherheit jeder hat, der das hier lesen wird: Eine Familie. Und zwar in Sicherheit, sonst würdest du das wohl kaum lesen. 1000 Leute fliehen gerade aus ihren Ländern, weil sonst in wenigen Tagen ihr Haus zerstört wäre oder ihre Kinder tot. Klar, kann man da leicht sagen, sie sollen doch einfach in das nächste Nachbarland fliehen, das sicher ist. Doch woher sollen wir beurteilen können, was sicher ist und was nicht? Natürlich sind sämtliche Gemeinden völlig überfordert damit, dass jetzt auf einmal so viele kommen, und es ist sicher nicht einfach. Aber was soll man machen? Sie alle zurück schicken? Damit sie sterben? Bestimmt keine gute Idee, denn das könnte ICH mit meinem Gewissen sicher nicht vereinbaren. Natürlich heiße ich es auch nicht wahnsinnig gut, wenn es reine Wirtschaftsflüchtlinge sind, die eigentlich in Sicherheit sind, doch die meisten sind doch die, die nicht wissen, wie lange sie noch leben könnten in ihren Ländern. Erwachsene, Schwangere und Kinder sind stundenlang durch die Hitze gelaufen. Eine Frau hat ihr Kind auf der Straße (!!) bekommen. 71 Leute sind in einem LKW gestorben, weil sich Schmuggler einen Spaß draus gemacht haben. Wieder andere konnte man noch rechtzeitig retten. Diese Leute sind arm, und nur weil man es scheinbar in dieser Gesellschaft und in dieser Politik (sowohl in deren Ländern, als auch in der EU)nicht für nötig hält einmal einen strukturierten Plan aufzustellen, sind sie gestorben. Es ist einfach zu sagen, wir können diese Leute nicht aufnehmen, und ich sage auch nicht, dass Deutschland allein alle nehmen sollte oder gar Privatleute Flüchtlinge aufnehmen sollen, auf keinen Fall. Aber zumindest ein bisschen Respekt zeigen wäre angebracht. Ich war letztens am Münchner Hauptbahnhof, an dem wieder einige Flüchtlinge angekommen sind, jedoch haben diese sich zivilisiert angestellt und ruhig gewartet, sogar die Kinder, die auf Decken saßen und mit großen scheuen Augen umher geschaut haben, haben nicht gequengelt. Da kam mir die Frage auf, haben diese Kinder nicht eine aussichtsreiche Zukunft verdient? Haben sie es nicht verdient ein sicheres (oder zumindest vorübergehen halbwegs) Zuhause zu haben, zur Schule gehen zu können und Essen zu haben? Deutschland sollte nicht allein für alle verantwortlich sein, und sicherlich sind auch einige Menschen dabei, die keine Kriegsflüchtlinge sind, das sollte man natürlich prüfen, dennoch finde ich, sollte man sie nicht zurück schicken, sondern zusammen arbeiten. Es sind Menschen, die Hilfe brauchen, und wir würden mit Sicherheit das Gleiche haben wollen. Sicherheit. Freiheit. Respekt. Und eine gesunde Familie. Wir haben das alles. Wir haben ein Dach über dem Kopf, wir haben die Freiheit, ich dar nämlich diesen Artikel verfassen, da freie Meinungsäußerung herrscht, wir haben Respekt und wir haben -zumindest glaube ich dass es größtenteils so ist- eine gesunde Familie. Alles andere ist purer Luxus. Urlaub, Smartphones, Laptops, Markenkleidung oder -taschen und vieles mehr, bedeutet für diese Menschen Luxus. Und zumindest eines haben sie von uns verdient: Respekt. Verteilt diese Menschen nicht, solange ihr sie nicht kenn und sie euch nichts getan haben. Wir wissen nicht, was sie gesehen haben oder mussten.

Ich habe für die Oberstufe ein P-Seminar gewählt, und zwar war das meine erste Angabe von insgesamt 3 und somit mein Lieblingsseminar: Die Arbeit und Integration mit jugendlichen Asylanten. Ja. Ich mache das, und zwar gerne und ohne Vorurteile. Wir werden im Laufe des Seminars einen Film drehen über unsere Arbeit und diesen öffentlich vorstellen. Und ich werde stolz darauf sein.

Ich möchte hiermit nur einen Denkanstoß geben, dass diese Menschen wenig dafür können, solch ein Schicksal zu haben. Klar, mag es sein, dass viele nach Deutschland wollen, weil hier der Wohlstand höher ist, als in manchen anderen Ländern, dennoch sollte darüber wirklich die Politik entscheiden, und nicht die Asylanten dafür büßen, indem sie von uns nicht anerkannt und respektlos behandelt werden. Ich hoffe der Text erscheint nicht böse oder angreifend, denn das wollte ich nicht, ich wollte nur einfach darüber schreiben.

P.S. Natürlich sollten wir es genießen, wenn wir etwas geschenkt bekommen oder ein Handy etc. besitzen, nur halt eben manchmal bewusst machen, was das alles für einen Wert hat.

Dankeschön, dass du bis hierhin gelesen hast.

Salut, Naty

Hinterlasse einen Kommentar